Nationale kleidung der Usbeken.

Nationale kleidung der Usbeken

Usbekische Kleidung ist sehr schön, Farbenfroh und angenehm zu tragen. Die Kleidung ist Teil der reichen Usbekischen Kultur und dessen Livestyle. In den Städten tragen die Menschen die traditionelle Kleidung nur noch zu festlichen Anlässen. In ländlichen Gebieten gehört sie jedoch immer noch zum Alltag. Auf dem Land ist es jedoch immer noch möglich, Männer und Frauen zu sehen, die auch an Wochentagen traditionelle Kleidung tragen.

Usbekische Trachten sind sehr hell, schön, bequem und gehören zur Tradition des Alltags. Heute trifft fast niemand mehr auf Menschen in traditioneller Kleidung, da die meisten Menschen sie nur noch für Feste und Hochzeiten tragen.

Herrenbekleidung:
Das Hauptkostüm der Männer ist „Tschapan“ – das ist ein gestepptes Kleid, welches mit einem Tuch „Kiyikcha“ um den Bauch gebunden wird. Der traditionelle Kopfschmuck heißt „döppi“. Unter dem Tschapan trägt man das „kuylak“ – ein leichtes Hemd mit geradem Schnitt und „ishton“ – weite Hosen, die nach unten hin eng zusammen gehen. Als Schuhe werden dünne Lederstiefel getragen. All dies macht die normale Kleidung aus. Für Feste und Veranstaltungen werden einige besondere Kleidungsstücke getragen, beispielsweise ein festlicher Kleidergürtel, der oft sehr elegant, samtig oder mit silbernen Tafeln und Schnallen bestickt ist. Über das Hemd wickelt man einen langen Schal.

Damenbekleidung:
Die Tracht für Damen besteht aus einem schlichten, wie eine Tunika geschnittenen, Kleid und einer weiten Hose. Für Festkleider wird Atlas-Stoff verwendet, welcher dekoriert und mit Gold bestickt wird. Die Damenkopfbedeckung besteht aus 3 Elementen: Kappe, Taschentuch und Turban. Für usbekische Frauen ist ein Schmuckstück aus Gold oder Silber eine unverzichtbare Ergänzung des Kostüms

Die Stickerei auf der Kleidung hat sogar eine magische oder praktische Bedeutung. In der Vergangenheit konnte der soziale Status von Frauen aus den Zeichen abgeleitet werden. Zum Beispiel symbolisierten vorwiegende Blau- und Purpurtöne in der weiblichen Kleidung, die hohe Position ihres Mannes. Grüne Farben hingegen deuteten häufig auf Landwirte und Handwerker.

Die Schuhe heißen „Machsi“ – das ist ein wunderschöner Stiefel mit einer weichen Sohle, flach und ohne Absätze. Sie sind extrem gemütlich zu tragen und genießen deshalb auch heute noch Prestige.

Allgemeine Tipps:  Für die Sommermonate sollte man leichte atmungsaktive Sommerkleidung dabeihaben. Für die Abende, auch für Berg- und Wüstengebiete, sollte man jedoch immer auch wärmere Kleidung mitnehmen. Da die Bevölkerung Usbekistans überwiegend sunnitisch muslimisch ist, sollte man stets  eine sehr dezente, bedeckte Sommerkleidung, und der Situation angemessene Kleidung tragen.